Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinie. Ich stimme zu
Produkt 251 / 418
169,90 €* Ohne Versand- kosten***
Grundpreis: 169,90 €/Stück
Zusätzliche Rabatte für dieses Produkt möglich, abhängig vom Gesamt-Bestellwert.
* Preise inklusive Mehrwertsteuer, zuzüglich gegebenenfalls Versandkosten
** Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier Liefergebiet / Lieferzeiten

FLEISCHMANN 724210 Diesellokomotive BR 210 mit Gasturbinenantrieb DB, Epoche IV | analog Next18 | Spur N

 

Highlights:

  • Fein detailliertes Modell mit separat angesetzten Steckteilen
  • Ideal für die Ergänzung zu unseren Reisezugwagen
  •  Passende Zuglok für das vierteilige "Popwagen"-Set 881908
  • Vorbild DB

 

Details zum FLEISCHMANN Modell:

  • Zweileiter Gleichstrom DC
  • Sound: Nein
  • Schnittstelle Next18
  • Decoder: Nein
  • Innenbeleuchtung: Ja
  • Länge über Puffer (LüP): 121mm
  • Lichtwechsel: Ja
  • Angetriebene Achsen: 4
  • Haftreifen: 2
  • Schwungmasse: Ja

 

Daten zum Vorbild:

Für den Serienumbau einiger Exemplare der beliebten V 160-Familie orderte die DB bei den damaligen Klöckner-Humboldt-Deutz Werken leistungsstarke Turbinen des Typs AVCO Lycoming T53-L13. Bereits bei der Deutschen Bundeswehr waren diese Turbinen erfolgreich im Hubschrauberbereich im Einsatz. Ab dem Jahre 1970 wurden diese Aggregate in den zur Baureihe 210 umgezeichneten Lokomotiven eingesetzt. Schnell kamen die Lokomotiven der Betriebsnummern 210 001 bis -008 auf ihren angedachten Stammstrecken zum Einsatz. Zum täglichen Umlauf gehörte der klangvolle Schnellzug "TEE Bavaria" sowie einige weitere schwere Eilzüge zwischen der bayerischen Landeshauptstadt München und Lindau. In den ersten Jahren war die Deutsche Bundesbahn mit den erzielten Leistungen der Baureihe 210 äußerst zufrieden.

 

Lediglich im Winter musste zum Teil auf Doppeltraktion gesetzt werden, da die Heizleistung der 210 im Solo-Einsatz für die langen Schnellzüge zu gering war. Aufgrund der häufigen Startvorgänge der Gasturbinen war der Verschleiß größer als erwartet. So kam es im März 1978 zu einem Zwischenfall, bei dem eines der Turbinenlaufräder zerbrach. Schnell wurden auch die öffentlichen Medien auf die nun vermehrt auftretenden Probleme bei den Diesellokomotiven aufmerksam. Nachdem es zu immer mehr Ausfällen der Maschinen gekommen war, entschloss sich die Deutsche Bundesbahn die Gasturbinen bei den 210ern auszubauen. In Folge dieses Umbaus erhielten die Fahrzeuge die neue Baureihenbezeichnung 218.9.

 

Achtung: 15+ kein Spielzeug, Modellbauartikel!

Baureihe
Neuheit 2019
Betriebsart
Hersteller
Digitalsystem
Spurweite
Lok-Typ
Neuheiten
Epoche
Altersempfehlung
Herkunftsland
Bahnen (D)
Bewertung für FLEISCHMANN 724210 Diesellok BR 210 DB | analog | Spur N
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.
Zum Seitenanfang